NJPW King Of Pro-Wrestling (08. Oktober 2018) – Preview

Kurz nach zwei großen Shows gehen wir mit King Of Pro-Wrestling 2018 in eine noch größere Show hinein: In der Ryogoku Kokugikan geht es für einige Gladiatoren richtig um die Wurst, das “Ace” muss um seinen Tokyo Dome Vertrag bangen, wir krönen einen neuen Junior Heavyweight Champion und im Hauptkampf stehen sich zwei, nun ja, Freunde gegenüber. Freunde? Das ist doch das Stichwort für meinen Preview Partner. Ehrlich gesagt ist er gar kein Freund, ich bemitleide ihn nur. Lustige Vorstellrunde und los!

Steffen: Ein in die Jahre gekommener, sächsischer Saufbadel der eine Vorliebe für Männer mit langen Hosen und Ballons hat. Weint immer noch den besseren Zeiten von CHAOS hinter her, schmückt sich gerne damit, dass er New Japan länger verfolgt als der Schreiber dieser Zeilen. Und, achja, ihm gehört dieser Blog namens KAMIGOYE, der ganz nett ist.

Chris: Leidenschaftlicher Sadist, denn er steht darauf einem Fußballteam zu folgen, welches ihm nur alle 25 Jahre einen Glücksmoment beschert. Mag gerne Möhrengemüse und Lenne Hardt, mag nicht Cody. Sieht viel besser aus als der obige Typ und arbeitet sich dumm und dusselig für Weib und Balg.

 

IWGP Heavyweight Championship
Kota Ibushi vs. Kenny Omega (c) vs. Cody

Kenny Omega sagte es nach dem Hauptkampf von Fighting Spirit Unleashed: Er will Geschichte schreiben. Nachdem er der erste “Gaijin” war, der das G1 Climax gewinnen konnte, wird er sich nun in die Riege Brock Lesnar, “Mr. G1” Masahiro Chono und dem “Real Beast” Kazuyuki Fujita einreihen. Warum und Weshalb? Omegas zweite Titelverteidigung wird ein 3-Way Match sein mit Buddy Kota Ibushi und Cody, das Besondere hier dran? Es wird das erst zweite 3-Way Match in der langen Historie der IWGP Heavyweight Championship sein. Nach zwei obligatorischen Titelverteidigungen (Cody & Tomohiro Ishii) wird es für die “Best Bout Machine” nicht wirklich unbequemer denn, seine wir mal ehrlich, weder Cody noch Kota Ibushi werden Kenny hier den Gürtel abnehmen. Es wird ungemütlich für den Champion, dass ist klar. Die meisten Experten haben wohl Kenny-Kota II (im NJPW Kanon) erwartet, wie und warum Cody (wieder) eine Titelchance, als frischgebackener US-Champ, bekommt, weiß wohl nur Onkel Gedo.

Chris: Ich bin ehrlich. Ich habe keinen blassen Schimmer warum Cody wieder einen Shot auf die IWGP Heavyweight Championship bekommt. Weißt du es, Steffen? Vielleicht bin ich auch einfach nur ein Dummbatz und gehöre ins Datennirvana. Wir lieben New Japan doch dafür, dass sie die Zuschauer nicht für dumm verkaufen, sie für intelligent genug halten und den ganzen anderen Kram. Und was passiert? Es bekommt jemand einen Titleshot, der bisher alle wichtigen Kämpfe verloren hat. Ich hoffe langsam endet die Zeit, in der New Japan der “Elite” immer mehr kreativen Freiraum gibt. Naja zu mindestens wird’s für mich erträglicher weil eben Kota dabei ist. Ende des Rants. Alles andere als einen Kenny Sieg wäre Irrsinn. Tipp: Kenny Omega

Steffen: Vernimmt man Onkel Dave zwischen den Zeilen, haben wir den Salat, weil Kenny und Kota für ihren nächsten Einzelkampf unbedingt auf eine größere Halle als Budokan bestehen. Da Meltzer einen guten Draht zu den ELITE-Jungs hat und diese Ansetzung weniger als gar keinen Sinn ergibt, habe ich keinen Zweifel an der Korrektheit dieser Quasi-Info. Cody hat nichts in diesem Kampf zu suchen und ist in Japan nicht einmal ein Draw. Mehr Sinn hätte es da schon ergeben, das Three Way Match in Kalifornien zu veranstalten und jetzt das nächste Kapitel der Lovers-Geschichte zu schreiben.

Kennys Promo bei Fighting Spirit Unleashed war ein Desaster – und paßte bestens zu diesem schrecklichen Main Event. Er stolperte über jedes zweite Wort, wirkte unkonzentriert und merklich angespannt. Vielleicht ja sogar, weil zu offensichtlich wurde, daß er die Halle als Champion mit zu vielen als Sitzgelegenheit verkleideten Fans ausstattete und die Ticket-Verkäufe für King Of Pro-Wrestling mehr schlecht als recht über die Bühne gehen. Cody, dieser meisterliche Fuchs, hatte also eine grandiose Idee: ein Three Way Match! Ja, das als revolutionär zu verkaufen, konnte eben nur in die Hose gehen. Immerhin das ist an der Westküste auch wirklich ganz hervorragend gelungen!

Der Grund, warum sich Okada und Tanahashi nicht zum YOSHI-HASHI on a Pole Match verabredet haben, ist relativ simpel: Nicht jeder Müll, der noch nie oder erst selten veranstaltet wurde, ist automatisch gut! Ist ja nett, daß Kenny zum ersten Ladder Match bei New Japan bat, die Titelverteidigung gegen Cody effektiv zum inoffiziellen TLC Match kredenzte und nun einen seltenen Dreier zum größten Wrestlinggeschenk auf Gottes grüner Erde verklärt: Aber der ganze Quatsch muß halt nicht sein! Wenn ich morgen anfange, auf einen Teller zu kacken, um anschließend den Salzstreuer auszupacken und von einem einzigartigen Mahl zu sprechen, werde ich nicht zum Revolutionär, sondern nur zu einem Dummkopf, der seine gesalzene Scheiße frißt. Wahrscheinlich schmeckt das nicht einmal!

Auch in diesem Jahr kehrt das Schema F bei King Of Pro-Wrestling zurück: Nix wird hier passieren. Kenny schultert Cody, und damit ist das Thema vom Tisch. Wir sind so klug wie vorher und fragen uns verwundert, warum wir nicht einfach Kenny vs. Kota bekommen haben. Na ja: Weil Kenny eine ordentliche Diva ist, die sich viel zu ernst nimmt! Die monumentale Titelregentschaft der „Best Bout Machine“ startet mit zwei Pinfalls über Cody und einem Sieg über den vorbildlichsten New-Japan-Edeljobber Tomohiro Ishii. Bei aller Liebe für den „Stone Pitbull“: Wird langsam doch mal Zeit für einen glaubhaften Herausforderer. Vielleicht ja im Rahmen der von Vince Russo erdachten Reverse Battle Royal? Die hat es bei New Japan noch nie gegeben und wäre laut Kenny-Definition schrecklich revolutionär! Tipp: Kenny Omega

 

Tokyo Dome IWGP Heavyweight Title #1 Contendership
Hiroshi Tanahashi vs. Jay White

Kein anderer Mann im NJPW-Ring wird so unterschiedlich angesehen wie Jay White. Die einen sehen in “Switchblade” den kommenden Main Eventer, den Headliner von Dutzenden Wrestle Kingdom Events und die anderen? Die sehen in ihm einen blassen Typen, der nicht mit den ganz großen mithalten kann. Egal auf welche Seite ihr euch drauf schlagen mögt, Jay White steht schon wieder in einem super wichtigen Kampf mit einem der größten Stars der Promotion. Jay White ist in aller Munde, fertigte er Okada und Tanahashi bei Destruction In Kobe ab, gewann er auch noch bei Fighting Spirit Unleashed in einem Tag Team Match via Pinfall gegen das “Ace”. “Switchblade” hat sich in den Vordergrund gestellt, Chaos bei CHAOS hinterlassen und mit Gedo einen der größten Schlitzohre des Wrestlings auf seiner Seite. Und Tanahashi? Das “One In A Century Talent” ist wieder “on top”, gewann seinen dritten G1 Climax und konnte sein Dämonen besiegen mit dem Triumph über All-Time Nemesis Kazuchika Okada. Wo zwei Großkotze sich schon eindeutig für Okada festlegten, möchte ich jetzt lieber erst einmal die Klappe halten.

Steffen: Ich möchte entschieden widersprechen! Allein die Reaktionen auf „Switchblade“ beweisen ja, daß er von kaum jemandem als „blasser Typ, der nicht mithalten kann“ angesehen wird. Der Mann zieht in Japan UND den Vereinigten Staaten mächtig Heat. Jay White ist, ganz unironisch, der vielleicht beste Heel, dem wir derzeit bei der Arbeit auf großer Bühne zusehen dürfen. Er hat es nicht nötig, die vierte Wand einzureißen, den netten Twitterfreund zu geben, um Shirts zu verkaufen oder seinen sibirischen Hund vor die Kamera zu zerren. Wenn es irgendwo „Anubis“ gibt: Jede Wette, er bekommt zu wenig Fressen, wird nie gestreichelt und übel auf Nachbarschaft und andere Vierbeiner angesetzt!

Jay White ist ein so guter Heel, daß ihm die Niederlage gegen Tanahashi überhaupt nicht schaden wird. Diesmal ist das „Ace Of The Universe“ vorbereitet, um jeder Schweinerei zu entgehen. Bei der passend benannten Power Struggle Tour werden wir dann endlich herausfinden, was in den kommenden Monaten mit CHAOS passiert und welche Paarung(en) für Wrestle Kingdom zu erwarten sind. Tipp: Hiroshi Tanahashi

Chris: Ich glaube du hast mich da etwas falsch verstanden. Das Jay White in Japan und in den USA ankommt als Böser Bube, haben wir ja bei Fighting Spirit Unleashed vor kurzem vernehmen können. Es gibt jedoch immer noch da draußen irgendwelche Hampelmänner, die in ihm diesen blassen Typen sehen. Ich hätte es besser als Zitat markieren sollen damit du Frechdachs das auch siehst. Was wird im Match passieren? Es wird jeden, noch so erdenklichen, Trick seitens Gedo und “Switchblade” geben, Tanahashi muss und wird vorbereitet sein um schlussendlich zu triumphieren. Auch der große Aufsteiger des Jahres wird Tanahashi nicht von seinem Tokyo Dome Main Event abhalten können. Tipp: Hiroshi Tanahashi

 

 

IWGP Junior Heavyweight Championship
KUSHIDA vs. Marty Scurll

Durch eine schlimme Verletzung des Champions Hiromu Takahashi ist dieses Match überhaupt erst möglich geworden. “Romu” musste “Belt-san” abgeben, und der Gürtel wird am Montag in die Hände des Siegers wandern. Es ist schon beinahe amüsant, dass KUSHIDA im Jahr 2018 nochmal die Möglichkeit bekommt Champion zu werden. Der “Time Splitter” war das gesamte Jahr, bis dato, irrelevant und tingelte mit den lustigen “Dads” und “Mr. Ass” Ryusuke Taguchi durch die Undercards von New Japan Pro-Wrestling. Er hat nun die ultimative Chance zu zeigen, dass er immer noch das “Ace” der Division ist. Sein Gegner ist Marty Scurll, ebenfalls ein relativ irrelevanter Part gewesen in diesem Jahr, außer es ging gegen Intimfeind Will Ospreay. Scurlls Avancen zu den Schwergewichten zu wechseln (falls diese überhaupt erst gemeint waren), sind wohl nun ad acta gelegt worden. Am Montag kann er sich zum zweiten mal zum Junior Champion krönen.

Chris: Es wird wieder Zeit für einen KUSHIDA Sieg und dem damit verbundenen Titelgewinn. Nach dem langen und schockieren Ausfall von Hiromu lechzen die japanischen Fans nach einem Anker in schweren Zeiten und da kommt KUSHIDA ins Spiel. Was viele westliche Fans von New Japan Pro-Wrestling gerne mal vergessen ist, dass der „Time Splitter“ wirklich äußerst beliebt ist im Land der aufgehenden Sonne. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man Marty Scurll mit dem Titel ausstattet. Ich sehe darin absolut keinen Sinn und finde es nicht notwendig. KUSHIDA wird den Titel so lange warm halten, bis Hiromu sich wieder auf seinem Thron setzen kann. Tipp: KUSHIDA

Steffen: Ich hab das Gefühl, daß gar nicht so wichtig ist, wer hier letztendlich gewinnt. Taiji Ishimori steht immer noch in den Startlöchern, die Los Ingobernables werden sich sehr wahrscheinlich mit einem neuen Leichtgewicht verstärken, dazu könnten YOH und SHO jederzeit in das Rennen um den Singles-Gurt geschickt werden – ganz zu schweigen von Kawato und der derzeitigen Generation an Young Lions, die in den kommenden Jahren mit Gimmick zurückkehrt. Die einzigen Kandidaten, die nicht mehr in Frage zu kommen scheinen, sind Veteranen wie Liger, Kanemaru oder Tiger und die verlorenen (Stief-)Söhne BUSHI und Desperado.

Bei so vielen Optionen würde es mich überhaupt nicht wundern, wenn der Sieger dieses Matches den Übergangs-Champion mimt und das Gold bei der erstbesten Gelegenheit – vielleicht Wrestle Kingdom oder sogar schon bei Power Struggle? – wieder verliert. Marty ist zweifellos jung und unverbraucht genug, um die Division über Jahre hinweg prägen zu können, aber frischer Wind kommt nach der Verletzung vom neuen Aushängeschild der Junior Heavyweights gerade recht. Ich gebe auch gern zu, weder Marty noch KUSHIDA langfristig mit dem Gürtel sehen zu wollen.

So gern ich KUSHIDA mag: Er hat bei den Leichtgewichten getan, was getan werden konnte. Das Kerlchen hat den Titel aus dem Vorprogramm geholt und an die Spitze der Cards gehievt, zweimal das Best Of The Super Juniors Tournament gewonnen und sich Stand jetzt schon fünfmal zum Champion gekrönt. Seine Rolle in den letzten Jahren war klar definiert: Er hat in langen Programmen für sowohl Will Ospreay als auch Hiromu Takahashi Sprungbrett gespielt. Eine andere Position wird er zumindest als Junior Heavyweight nicht mehr einnehmen. Deswegen neige ich ebenfalls dazu, ihm den sechsten Titelgewinn zuzutrauen. Hoffnung: KUSHIDA gewinnt, wird nach dem Sieg sofort von Ishimori konfrontiert und auf lange Sicht erneut den Stolperstein für einen im New-Japan-Kader frischen Wrestler spielen. Tipp: KUSHIDA

 

Special Singles Match
EVIL vs. Zack Sabre Jr.

Steffen: Keine Ahnung! Kommt ganz drauf an, was bis oder bei Wrestle Kingdom passiert. Erleben wir doch noch einen Auftritt von Chris Jericho, wäre EVIL als Übergangsgegner und Sieger in diesem Match sinnvoll. Gehen wir auf Naito-Zack zu, sollte der Brite gewinnen. In jedem Fall erwartet uns ein knalliges Match, das durchaus zum Showstealer mutieren könnte. So richtig kann ja keiner der beiden eine klare Niederlage gebrauchen. Tipp: Zack Sabre Jr.

Chris: Eigentlich wollen wir doch alle nur Zack gegen Naito 3 sehen, oder? Ich möchte nicht sagen, dass das Ding hier schlecht werden wird, im Gegenteil, es könnte wirklich großartig werden. Zack mag kein Halloween, hatte Stress mit EVIL in den vielen (unwichtigen) LIJ-SZKG Teamkämpfe und schwubs, da sind wir! Und du hast das schon richtig getroffen, wir wissen nicht was danach passieren wird, da wäre die Richtung des Siegers wohl entscheidend. Da ich irgendwie mehr dran glaube, dass wir doch noch irgendwie Chris Jericho gegen EVIL vor Wrestle Kingdom sehen werden, denke ich das EVIL Zack hier besiegen wird. Tipp: EVIL

 

Kazuchika Okada, Toru Yano, YOH & SHO vs. Tetsuya Naito, SANADA, BUSHI & X

Chris: Es riecht zwar nach einem völlig beliebigen Eight-Man Tag Team Match, in Wahrheit ist es jedoch ein wenig anders. Durch das ganze Brimborium um CHAOS ist eigentlich jedes Match von CHAOS nun interessant, man weiß einfach nie was und wie passieren wird. Wer schlägt sich auf die Seite von Gedo und Jay White? Wer hält fortan Okada die Treue? Fragen über Fragen. Dieser Kampf ist jedoch für etwas anderes interessant, denn Naito kündigte an einen neuen „Pareja“ vorzustellen. Die Gerüchteküche brodelt seit Tagen: PAC (aka Neville) ist bei den meisten Fans der heißeste Kandidat, für mich jedoch nicht. Warum sollte ein Mann wie PAC das xte Rad am Wagen sein? Meine favorisierenden Picks wären Hirai Kawato, welcher momentan auf Exkursion in Mexiko weilt, und Roppongi 3K Mitglied YOH. Warum? Alle beide haben eine gewisse Historie mit Tetsuya Naito. Der Kawato Pick scheint auch schon obsolet zu sein, da er Sonntag Abends in Mexiko gebookt ist. Ach ja mein Tipp. Tipp: Los Ingobernables de Japon

Steffen: Mit CHAOS wird‘s hier noch nicht vorangehen. Der neue Unregierbare wird SHO oder YOH abräumen und an der Seite von BUSHI als Top-Favorit der Super Junior Tag League an den Start gehen. Prognosen sind mir egal. Ich hoffe aber auf Shingo Takagi, der vielleicht etwas ruppiger und keineswegs „tranquilo“ ist, dafür aber eine etwas dünnere Ausgabe von EVIL. Bißchen Schminke draufgepappt, schon ist das Paket komplett! Das von SANADA und Ishimori vorgemachte „Ich unterschreibe nicht mehr, weil ich es als Free Agent probieren möchte und natürlich hat das alles nichts mit New Japan zu tun“-Programm wird es in Zukunft noch häufiger geben. Tipp: LIJ

 

Tomohiro Ishii, Hirooki Goto & Will Ospreay vs. Minoru Suzuki, Taichi & Takashi Iizuka

Steffen: Laßt euch das jetzt noch mal ganz langsam auf der Zunge zergehen: Minoru Suzuki, Taichi und Takashi Iizuka. Alter Falter! Klar, Minoru zählt auch mit 50 Lenzen zu den besten Wrestlern überhaupt. Logo, Iizuka ist vom langweiligen Techniker zum halbwegs interessanten Brawler geworden, der in seiner Rolle ordentliche Dienste erweist. Und, ja, Taichi ist zu bemerkenswerten Kämpfen fähig, wenn er denn mal Lust hat und sich nicht auf seinen öden Heel-Nonsense verläßt. Trotzdem möchte ich mir beim Gedanken an dieses Trio schon jetzt eine Kugel in den Kopf jagen. Keiner der drei wird auch nur ansatzweise den Anschein erwecken, Bock auf einen soliden Tanz im Ring zu haben. Gewagte Prognose: Die Buben attackieren die CHAOS-Mannschaft vor dem Gong, Taichi macht exakt gar nichts, Iizuka beißt sich an Ospreay fest und nimmt genau einen Bump.

Auf der anderen Seite des Rings steht das volle Kontrastprogramm. Ishii, Goto und Ospreay zählen zu den größten Fleißameisen New Japans und sind hoffentlich oft genug in der Offensive, um den Kampf einigermaßen brauchbar zu machen. Die recht beliebig wirkende Platzierung von Ospreay ist hochinteressant. Kann gut möglich sein, daß er einfach nur der Ersatz von YOSHI-HASHI ist. Kann aber genauso wahrscheinlich sein, daß er so oder so in diesem Kampf gesteckt hätte, um Taichi zu pinnen und ein Programm um die NEVER Openweight Championship zu starten. Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr möchte ich das sehen! Kein Kampf mit Ospreay ist langweilig. Und es kann ohnehin nur eine Frage der Zeit sein, bis er offiziell zu den Schwergewichten wechselt. Bei Power Struggle gibt‘s den Sieg über Taichi, im Dome geht‘s gegen Kota Ibushi! Man darf ja noch träumen, richtig? Tipp: CHAOS

Chris: Yes! Ich denke es wird genauso kommen: Will wird Taichi schultern und ein Programm um die NEVER Openweight Championship bekommen, ist doch schon beinahe prädestiniert dafür, oder? In den letzten Jahren sind so viele Juniors zu den Schwergewichten gewechselt und wenn ich einen Will Ospreay im nächstjährigen G1 nicht zu Gesicht bekomme, dann lauf ich Amok in Gedos Umgebung. Es ist wirklich die einzige Sache an diesem Kampf, die mich wirklich interessiert: “Was macht Ospreay?” Wie Steffen schon schrieb ist die Suzuki-gun einfach nur ein Haufen nerviger Typen geworden. Gewagte Prognose²: Ich glaube es gab öfters eine Attacke vor dem Ringgong, als ich mit der Straßenbahn gefahren bin. Es geht mir gehörig auf den Stiefel, dass Taichi sich auch bei dem Titelkampf gegen Goto wieder zum faulen & nervigen Taichi hat mutieren lassen. War ich vorher ein Lautsprecher in der “Wir verteidigen Taichi” Fraktion, habe ich nun Bock “abzupurgen” und der Suzuki-gun die Leviten zu lesen.

Okay okay genug! Gebt uns Taichi gegen Ospreay um die NEVER Openweight Championship, gebt uns bei Wrestle Kingdom Will Ospreay gegen Kota Ibushi und dann können wir doch wieder viel glücklicher in die Zukunft gehen. Ospreay pinnt Taichi nach dem “Sturmbrecher”. Tipp: CHAOS

 

IWGP Junior Heavyweight Tag Team Championship
Yoshinobu Kanemaru & El Desperado (c) vs. Jushin Thunder Liger & Tiger Mask

Chris: Es gibt Leute die meinen, dass die Division seit dem Abgang der Young Bucks tot wäre. BS sagen wir da! Das die Junior Divisionen etwas „stiefmütterlich“ behandelt werden, ist leider der Fall unter Gedo. Nichtsdestotrotz gab es 2017 und 2018 wirklich gute Kämpfe um die Gürtel. Roppongi Vice/Roppongi 3K gegen die Young Bucks war eine gelungene Rivalität um die Tag Team Championship und auch in diesem Jahr hatte die Gürtel ein Spotlight, als RPG 3K und LIJ vergeblich versucht haben der Suzuki-gun die Titel abzunehmen. Nach einem klaren Pinfallsieg über die Champions wollten die Veteranen es sich nicht nehmen lassen diese um einen Titelkampf herauszufordern. Gesagt getan! Liger und Tiger stehen im Opener von King Of Pro-Wrestling und ihre Chancen stehen gar nicht mal so schlecht. Ich glaube jedoch, dass Kanemaru und Desperado die Gürtel erst nach der Power Struggle Tour abgeben werden, und zwar gegen die Super Jr. Tag Tournament Sieger. Tipp: Yoshinobu Kanemaru & El Desperado

Steffen: Mir gefällt wirklich gut, was in den letzten beiden Jahren mit der Championship passiert ist. Ich bin die immer gleichen Kämpfe der Suzuki-gun leid, aber siehe da: Ausgerechnet Kanemaru und Desperado haben die Division stabilisiert und sich als erstklassiges Heel-Team etabliert. Wer immer sie schlußendlich besiegen wird, profitiert automatisch von jeder Menge Momentum – sollte der Titelwechsel nicht komplett in die Hose gehen, versteht sich.

Liger und Tiger werden natürlich nicht gewinnen. Die Champions haben am letzten Abend der Destruction Tour einen schlechten Tag erwischt, ihre Gegner nicht ernst genug genommen und die Quittung erhalten. Bei King Of Pro-Wrestling gleichen sie aus und warten gemütlich auf die nahende Super Junior Tag League. Den nächsten „richtig“ heißen Tanz gibt es gegen Roppongi 3K oder BUSHI & X. Tipp: Kanemaru & Desperado


NJPW King Of Pro-Wrestling, 08. Oktober 2018 (10:00 Uhr MEZ)
Ryogoku Kokugikan (Tokyo, Japan)

1. IWGP Jr. Heavyweight Tag Team Championship: Yoshinobu Kanemaru & El Desperado (c) vs. Jushin Thunder Liger & Tiger Mask
2. Togi Makabe & Tomoaki Honma vs. Juice Robinson & Toa Henare
3. Bad Luck Fale, Tama Tonga, Tanga Loa & Taiji Ishimori vs. Matt Jackson, Nick Jackson, Hangman Page & Chase Owens
4. Tomohiro Ishii, Hirooki Goto & Will Ospreay vs. Minoru Suzuki, Taichi & Takashi Iizuka
5. Kazuchika Okada, Toru Yano, YOH & SHO vs. Tetsuya Naito, SANADA, BUSHI & X
6. Special Singles Match: EVIL vs. Zack Sabre Jr.
7. IWGP Jr. Heavyweight Title Tournament – Final: KUSHIDA vs. Marty Scurll
8. Tokyo Dome IWGP Heavyweight Title #1 Contendership: Hiroshi Tanahashi vs. Jay White
9. IWGP Heavyweight Championship, 3 Way Match: Kenny Omega (c) vs. Kota Ibushi vs. Cody

One thought on “NJPW King Of Pro-Wrestling (08. Oktober 2018) – Preview

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *