NJPW Road To Power Struggle – Super Jr. Tag League (16. Oktober 2018) – Review

 

Wir sind in der Korakuen Hall um die ersten zwei Stopps der Power Struggle Tour zu sehen, die Super Jr. Tag League startete, Jay White hatte sein erstes offizielles Match als BCOG Mitglied und vieles mehr. Mit “nur” sieben Kämpfen war die Show nicht all’ zu gefüllt wie es sonst so viele Fans kennen, aber gerade das war der Pluspunkt am heutigen Tage: Es wurde eine sehr kurzweilige und interessante erste Tourshow!

Toa Henare, Shota Umino & Ren Narita vs. Ayato Yoshida, Yota Tsuji & Yuya Uemura

“Everbodys Favourite” Ayato Yoshida war wieder am Start und darauf freute ich mich sehr. Die kleinen Streitereien zu Beginn  des Kampfes liebe ich einfach. Jeder der Beteiligten wollte den Kampf starten, wollte seine Sporen verdienen, letztendlich begannen Uemura und Narita den Kampf. Nach nicht all zu langer Zeit prallten Henare und Tsuji aufeinander und das war dann schon ein dickes Aufeinandertreffen. Als beide sich gegenüber standen und anbrüllten, jup das hat Spaß gemacht. Allgemein sind die “Young Lions” Kämpfe enorm interessant, man sieht die Entwicklung der Beteiligten und das Feuer in ihnen. Schaut euch nur mal Shota und Ren an, die beiden haben wieder einen Sprung gemacht! Schlussendlich gab Yuya Uemura im Boston Crab von Ren Narita auf, großer Kampf vom unterlegenden Team.

Hiroshi Tanahashi, Togi Makabe & Tomoaki Honma vs. Kota Ibushi, Yujiro Takahashi & Chase Owens

Ibushi mit Yujiro und Owens zu sehen, war weiterhin eine kuriose Sache. Aber da hatte jemand Bock! Kota wollte beginnen, natürlich gegen Tanahashi, gegen den er beim G1 Climax im Finale unterlegen war. Das Aufeinandertreffen der beiden war relativ flott vorbei, Chase Owens und Tomoaki Honma übernahmen den Laden. Owens mimte wieder die Fleißbiene, während der (noch immer) etwas Hüftsteife Honma versuchte dagegen zu halten. Yujiro musste sich Buh-Rufe einhandeln, als er Honma beim Kokeshi-Versuch mit einem Kick zum Rücken stoppte. Honma tat das, was er am besten kann: Auf’s Maul bekommen und die Fans auf seine Seite ziehen.

Der blondierte und braun gebrannte Fanliebling ließ sich weiter brav von der “BC Elite” quälen. Chase Owens ließ sich sogar hinreißen Tanahashi zu verhöhnen, blicke bei dem ganzen BULLET CLUB Gesinnungsscheiß nicht mehr durch. Irgendwann wurde Honmas Leiden erlöst und Buddy Makabe brawlte umher. In typischer NJPW-Multi Men Manier ging der Kampf schlussendlich vorbei, jeder kreuzte mal im Ring auf und verteilte ein paar Schläge hier und da, bis Tanahashi die Kontrolle über Owens bekam und ihn nach dem High Fly Flow pinnen konnte. Viel interessanter war die Szene nach dem Kampf als Tanahashi Ibushi dazu aufforderte auf seine Seite zurück zu kommen, die Seite der “Seki-gun”.

Kazuchika Okada, Toru Yano, Beretta & Chuckie T vs. Jay White, Bad Luck Fale, Tama Tonga & Tanga Loa

Was war das bitte für ein Entrance? Jado mit Bandana vor’m Mund? Leude, Leude. Fescher Scheiß auf jeden Fall, haha. Und dann auch noch “Kazu” mit seinen Ballons, das kann ja alles heiter werden. Mann war das erfrischend, dass ein Heel Team nicht vor dem eigentlich Ringgong ihre Gegner attackiert haben. Eine wirklich willkommene Abwechslung bei New Japan! Löblich. Löblich war auch wie Okada erst einmal Jay White vom Apron runter hämmerte, sich dann aber den Unmut der “BCOGs” auf sich zog. Alles egal, denn Okada war dabei jeden aus dem Weg zu räumen, bis Jado ihm eine Singapore Cane (?) an den Rücken jagte. Und da kam dann natürlich Jay White im Spiel, Opportunistisch wie eh und je suchte er seine Chance Okada weiter zu schwächen. Bei den OGs durfte nun jeder mal ran, denn auch nach über fünf Minuten stand Okada immer noch im Ring.

Tanga Loa tauntete etwas zu lang und Okada konnte Beretta einwechseln. Der ehemalige NXT-Wrestler räumte auf und zerlegte Tanga Loa nach einem Move über’s oberste Seil nach Draußen. CHAOS sah wie der sichere Sieger aus nach einem DDT von Beretta, es ging jedoch plötzlich in die andere Richtung. Chuckie T kam ins Geviert, verpasste “Switchblade” ein Knie ins Gesicht und läutete das Chaos ein. Wie im vorherigen Kampf durfte nun jeder mal ran um den nächsten wegzupusten, Okada konnte seinen Dropkick gegen White ins Ziel bringen und wäre Gedo nicht in den Ring getürmt, hätte Chuckie das Ding wohl gewonnen. So gab’s den Tiefschlag und den Blade Runner für den BCOG Sieg.

Super Jr. Tag League
Taiji Ishimori & Robbie Eagles vs. Jyushin Thunder Liger & Tiger Mask

Die BCOGs bekamen für die Tag League Verstärkung aus “Down Under”, denn mit Robbie Eagles gab ein aufstrebender Independent-Wrestler sein NJPW-Debüt in Japan. Und was gäbe es besseres als gegen zwei Legenden zu starten? Ishimori und Liger gaben ein erstes Stelldichein und fingen mit solider Ringkunst an, bin sehr erfreut das mein Kumpel Liger momentan wieder einige bedeutende und interessante Kämpfe vor der Brust hatte, und diese auch völlig abgeliefert hatten. Eagles machte anschließend erstmal Bekanntschaft mit der Härte von Tigers Kicks und wurde ganz gut abgefrühstückt von den Veteranen, bis Ishimori seinen Partner retten konnte.

Die Bösewichte drehten den Spieß nun gekonnt um, setzten punktuell ihren Plan durch bis Liger ein paar Löcher erkannte und zuschlug. Die Veteranen hatten zwar mehrfach die Möglichkeit den Sack zu zu machen, es gelang ihnen aber einfach nicht. Die BCOGs setzten Jyushin sehr schwer zu, malträtieren ihn in der Ringecke um ihm dann den Gnadenstoß zu verpassen. Die Taktik der BCOGs war es, das Knie von Liger zu bearbeiten und das gelang famos! Robbie Eagles setzte einen 450° Splash auf das lädierte Knie und machte mit dem Ron Miller Special (Inverted Figure Four) den Sack zu. Was ein Debüt!

Super Jr. Tag League
Ryusuke Taguchi & ACH vs. Volador Jr. & Soberano Jr.

Im Rugby Outfit kamen “Super 69” zum Ring, leider nur mit einem Football Ei. Nachhilfe Stunden nehmen, Jungens. Ich hatte mich direkt gefragt warum Volador wieder mit Maske raus kam, bis er sie abnahm nach einigen Minuten. No Homo, aber Volador mit kurzen Haaren und Bart sieht echt fesch aus, wie beinahe alle Mexikaner die sich demaskieren. Volador Jr. hatte keine Lust mit ACH den Kampf anzufangen und forderte Taguchi in den Ring, ohne Erfolg. Die Anfangphase war flott, dann kamen die typischen Taguchi Blödeleien. ACH wurde von “Funky Weapon” angefeuert immer weiter auf Volador anzurennen, bis er quasi nicht mehr anlaufen konnte.

Ich war froh als die Mexikaner endlich etwas zeigen durften und ich liebe es einfach wenn das “Consejo” ein Team, oder einen Wrestler, rüber schickt. Der andere Stil machte einfach auch hier viel her, Soberano Jr. war seit der Fantastica Mania Tour im Januar in aller Munde und bewies auch warum. Auch Volador sprühte ja, wie so oft, vor einer Athletik, dass sich die Balken biegen. Unfassbare Körperbeherrschung! ACH hatte den Sieg fast in der Tasche nach dem Superkick und den German Suplex, aber der Mexikaner verfügte über den Killer Instinkt. Als ACH mit einem Top Rope Move nachsetzten wollte, gab es den Enzugiri und die Avalanche Hurrincanrana für drei.

Super Jr. Tag League
KUSHIDA & Chris Sabin vs. Yoshinobu Kanemaru & El Desperado

Der gemeinsame Partner Alex Shelley brachte die Note hier rein, denn KUSHIDA und Sabin kamen mit Sonnenbrillen zum Ring – Time Splitter Zeit~! Nun ja und an anderer Stelle lobte ich, dass es keine Attacke vor der Ringglocke gab, hier passierte es wieder einmal. Die Suzuki-gun kontrollierte das Geschehen, bis Sabin und KUSHIDA einfach die simultanen Aktionen auspackten. Sehr gut getimte Moves von zwei Kerlen, die vorher nie ein Team waren. Der Geist von Shelley lag über Korakuen! Als Sabin gerade auf “Despy” springen wollte, war Kanemaru zur Stelle und ließ Sabin unsanft auf den Apron knallen. Und da sind wir wieder beim Thema, ich finde solche Aktionen völlig in Ordnung, mich nerven eher die selben Mätzchen bei der Suzuki-gun. Vor der Ringglocke attackieren, die Kämpfe mit den Whisky ins Gesicht spucken gewinnen.

Wir bekamen hier ein wirklich gutes Match geboten. Sabin und KUSHIDA als Team gefielen mir ausgesprochen gut! Die Champions griffen zu neuen Mitteln und nutzten nun Stühle um Sabins Knie zu schaden und einen Young Lion (!) als Waffe um KUSHIDA mehr Gewicht auf den Körper zu pressen. Die Faces wurden angezählt, schafften es aber rechtzeitig wieder in den Ring zurück um so einer Countout Pleite aus dem Weg zu gehen. Es wurde sogar noch respektloser als Kanemaru doch tatsächlich versuchte KUSHIDA mit dem Young Lion Move Boston Crab aufgeben zu lassen. Fortan war der Rücken das primäre Ziel der Fieslinge. Sabin und KUSHIDA spielten nun völlig verrückt und zeigten Move an Move um die Champions zu stürzen und es gelang..fast! Sabin zeigte Lariat, einen Enzuigiri und seinen Cradle Shock gegen Desperado, Kanemaru zog aber nun den Referee aus dem Ring, spuckte Sabin (na was wohl?) Whisky ins Gesicht und Desperado schickte Sabin ins Land der Träume.

Super Jr. Tag League
BUSHI & Shingo Takagi vs. SHO & YOH

Wie ich schon beim Preview angemerkt hatte, war das hier für mich schon die Finalpaarung! SHO und Shingo begannen und es ergab sich etwas, was ich länger nicht mehr wirklich auf dem Schirm hatte in der Jr. Division. Es prallten Körper aufeinander wie bei den Schwergewichten! Herrlich! Der Kontrast war dann mit BUSHI und YOH gegeben, die es schneller angingen. Shingo wurde wie ein absoluter Star präsentiert und das geile war, dass die Korakuen Hall ihn auch so annahm und abfeierte. Es ging nach Draußen, die Ränge hoch bis zu den Schildern “East” und “West”, welche YOH bzw. SHO küssen müssten. Die beiden Los Ingobernables de Japon Jungs machten den Anschein, dass sie seit Jahren ein erfolgreiches Team bildeten.

SHO und YOH leiden zu sehen tut schon weh, aber die beiden können es so gut. Sie sind die perfekten Babyfaces für alle Heel Tag Team der Division, freue mich schon auf den Kampf gegen Despy und Kanemaru, hehe. Ich hatte angesprochen, dass SHO und Shingo einige coole Sequenzen hatten, aber auch YOH und Shingo harmonierten sehr gut zusammen und boten einige coole Manöver. Mir soll einer noch mal sagen, dass die Division tot wäre. Habt ihr alle gesehen wie die Crowd in der Korakuen Hall abging bei diesem Kampf? Heiliger Bimbam! Shingo verprügelte YOH am Ende, dieser zeigte jedoch ein Löwenherz und kämpfte sich immer und immer wieder zurück. Der “Drache” verpasste YOH die Gory Bomb und anschließend noch eine brachiale Lariat, doch YOH kickte aus! Als der Last Of The Dragon saß, war das Ende für Roppongi 3K besiegelt. Wow! Am Ende feierten alle “LIJ” Member (+ Hiromus Jacke) den Sieg.

Standings

  • Taiji Ishimori & Robbie Eagles [2 Punkte | 1 Sieg]
  • Soberano Jr. & Volador Jr. [2 Punkte | 1 Sieg]
  • El Desperado & Yoshinobu Kanemaru [2 Punkte | 1 Sieg]
  • BUSHI & Shingo Takagi [2 Punkte | 1 Sieg]
  • Jyushin Thunder Liger & Tiger Mask [0 Punkte | 1 Niederlage]
  • Ryusuke Taguchi & ACH [0 Punkte | 1 Niederlage]
  • KUSHIDA & Chris Sabin [0 Punkte | 1 Niederlage]
  • SHO & YOH [0 Punkte | 1 Niederlage]

Fazit: Eine sehr gute und kurzweilige Show! Mit einer sehr angenehmenen Länge, einer super hotten Crowd und spaßigen Kämpfen, was will Fan da mehr? Mich hat das Finish im Suzuki-gun vs. KUSHIDA & Sabin Match zwar wieder etwas genervt, dennoch war der Kampf absolut top. Der Hauptkampf wusste vollkommen zu gefallen und auch die Mexikaner gegen Super 69 kann man sich problemlos reinzwiebeln!

2 thoughts on “NJPW Road To Power Struggle – Super Jr. Tag League (16. Oktober 2018) – Review

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *