NJPW Road To Tokyo Dome (15. Dezember 2018) – Review

Die letzte New Japan Show für 2018! Der “King Of Sports” führte uns wieder in die legendäre Korakuen Hall wo noch einmal der letzte Hype für Wrestle Kingdom folgen sollte. Neben einem “Dream Tag Team Match” im Hauptkampf, gab es auch das Comeback eines Langzeitverletzten zu bestaunen.

Shota Umino & Ayato Yoshida vs. Ren Narita & Teruaki Kanemitsu

Eine zweijährige Leidenszeit war zu Ende. Für Teruaki Kanemitsu war der Eröffnungskampf bei New Japans finaler Show im Jahr 2018 viel mehr als ein Tag Team Match gegen seine Dojo-Kollegen. Es war der große Neuanfang nach seiner langen Auszeit, mit mehr Körpermasse als bei seinem letzten Kampf 2016 begann Kanemitsu den Kampf gegen Shota Umino, dem Star der neuen Young Lion Generation.

Während der Star der Young Lion Generation von 2016, eben jener Kanemitsu, zu sehen musste wie seine damaligen Young Lion Kollegen wie Jay White, David Finlay und Toa Henare nun fest in den Shows angekommen sind, machte Umino klar, dass er sich nun hinten anstellen müsse. Im Boston Crab von Shota rang Kanemitsu mit sich selbst, gab nicht auf und das Time Limit erlosch.

YOH, SHO & Rocky Romero vs. Toa Henare, Tiger Mask & Jyushin Thunder Liger

Rocky Romero ist bekannt als “King Of Sneaky Style”, aber anders als sein Spitzname bewies er zu Beginn doch großartigen Sportsmanship gegenüber Legende Liger, wobei letzterer erst einmal eher skeptisch war. Henare und YOH ließen es etwas mehr krachen als die beiden Veteranen, musste der zweifache IWGP Junior Heavyweight Champion einiges fressen vom “Insulaner”.

Obwohl das Team aus den zwei maskierten und Henare einiges durch bringen konnte, war die Einheit der Roppongis einfach zu eingespielt. MAn fertigte Henare und Liger ab und mit einem in Unterzahl kämpfenden Tiger hatten die drei dann keine großen Probleme. Nach dem 3K war der Lack fertig getrocknet!

Takashi Iizuka & Minoru Suzuki vs. Hirooki Goto & Tomohiro Ishii

Die Suzuki-gun begann den Kampf wieder überpünktlich, ganz im Gegensatz zum ÖNPV in Deutschland. Der Brawl im Rund der Korakuen Hall war dann genauso obligatorisch wie das einige Young Lions durch die Gegend flogen. Suzuki schleppte Goto sogar ans Kommentatorenpult und musste auf Milanos Schoss Platz nehmen als er gequält wurde.

Wir “Wessis” können ja sagen was wir wollen über die immer wiederkehrenden antics der Suzuki-gun, aber alter war die Korakuen Hall heiß auf das x-te Aufeinander treffen von CHAOS Abgesandten und der Suzuki-gun. Und ja klar ich mache auch immer meine Witzchen, aber wenn Ishii/Goto auf Suzuki treffen, ja das macht schon Spaß. Iizuka machte auch seine Mätzchen, musste aber nach dem Ushigoroshi von Goto das Sliding D von Ishii gefolgt vom Brainbuster zur Niederlage einstecken.

Chase Owens & Yujiro Takahashi vs. EVIL & SANADA

Als Undercard Tag Team fand’ ich Chase und Yujiro immer dufte, ich denke auch unabhängig von ELITE oder BULLET CLUB wären die beiden ein unterhaltsames Team. Ganz klar war direkt worauf das hier hinaus laufen sollte. Owens und Takahashi sind mit den Bucks und auch irgendwie mit den Tongans verbandelt, beide Teams sind die Wrestle Kingdom Gegner von EVIL und SANADA. Highlight war ganz klar als Owens SANADA im Paradise Lock packte, naja fast. “Cold Skull” kam sofort heraus und verknotete Chase dann in einen richtigen Paradise Lock.

Für die Meute in der Korakuen Hall gab’s einige Lacher und Schmunzler im Kampf, viel wichtiger war jedoch das Ende. Die frisch gebackenen Gewinner der World Tag League hatten sich etwas ganz besonderes ausgedacht, gewannen sie den Kampf mit dem Indytaker (Finisher der Young Bucks) und dem Magic Killer (Finisher der GoD).

El Desperado, Yoshinobu Kanemaru & Taichi vs. BUSHI, Shingo Takagi & Tetsuya Naito

Ein bisschen mehr “Hass” gab’s dann in diesem Kampf. Während im vorherigen es nur gegen Freunde von den WK-Gegnern ging, standen hier die Kontrahenten für die IWGP Junior Tag Team Championship gegenüber und naja Naito und Taichi mögen sich ja sowieso nicht. Naito schaute sich schon beim Entrance ganz genau um ob er nicht doch Chris Jericho irgendwo sah, wurde dann aber von der Suzuki-gun angegriffen. Großer Schocker dann als “Despy” eine Plastikflasche auf Shingos Stirn ballerte, der Drache blutete heftigst. Shingo agierte nun gefährlicher als zuvor!

Unter ordentlichen “Fighting Spirit” konnten die Ingobernables sich zurück kämpfen und machten in einer Co-Produktion aus Pumping Bomber von Shingo und Destino von Naito den Sieg gegen Kanemaru klar. Der Arbeitstag von “LIJ” war noch nicht vorbei, wurde Chris Jerichos Theme eingespielt zur Ablenkung und der Intercontinental Champion attackierte alle drei mit einem Stuhl. Der Codebreaker ließ Naito auf die Matte prallen, ahmte er noch Naitos Signature Pose nach und ging zu jedem (!) Fan mit LIJ-Merch und lieferte sich mit diesen Fans Staredowns.

Taiji Ishimori, Tanga Loa, Tama Tonga, Bad Luck Fale & Jay White vs. KUSHIDA, Tomoaki Honma, Togi Makabe, Toru Yano & Kazuchika Okada

Ich feier’ es momentan das sich einige Factions entweder neu sortieren oder einfach der gemeinsame Feind, der BULLET CLUB, bekämpft werden muss. Die fünf Jungs auf Seiten der lieben Burschen griffen den CLUB sofort an, was wieder eindeutig von Okada ausging. Der Brawl draußen war dann natürlich wieder mal an der Reihe. Interessanter Take dann von Co-Kommentator Chris Charlton: Als Yano und Makabe das letzte mal auf einer Seite standen, war Okada noch ein Young Lion, Jay White war noch in der Highschool, Ishimori noch bei Dragon Gate und KUSHIDA in Mexiko – Wow.

Es gab einige schöne Momente zwischen den Wrestle Kingdom Gegnern und im Endeffekt war es genau dafür angedacht. Kazuchika Okada und Jay White prügelten sich und auch Taiji Ishimori und KUSHIDA taten dies. Tomoaki Honma fraß den Fall am Ende von Tanga Loa nach dem Apeshit und die Spiele gingen weiter. Okada fühlt anscheinend so viel Antipathie für Jay White, dass er sich sogar der Überzahl im Ring stellte und mächtig auf’s Fressbrett bekam.

Will Ospreay & Hiroshi Tanahashi vs. Kota Ibushi & Kenny Omega

Das klang doch nach einem Heidenspaß! Kota und Ospreay wollten unbedingt beginnen, und die Fans in der Korakuen Hall waren heiß. Ich glaube, dass die Ospreay Rufe sogar lauter waren als die für den Golden*Star! Bei der anderen Paarung hat man keinen einzigen Ruf für Kenny vernehmen können, die Fronten waren also geklärt. Was soll man sagen? Das Match war fantastisch! Viele verrückte Aktionen, sehr viele coole Doppelteam Manöver und spannende Rettungstaten.

Ospreay wird der kommende Gaijin Star bei NJPW! Er sah aus wie 100 Millionen Dollar und wurde auch so von den Fans aufgenommen. Er sah gegen seinen Wrestle Kingdom Gegner und dem IWGP Heavyweight Champion nicht wie ein Verlierer aus, er war grandios. Das er schlussendlich die Niederlage abbekam — Who cares? Es tat ihm nicht weh. Anbei verlinke ich euch noch ein Gif von Mr. Lariato welches eine wahnsinnigen Kamera Angle hat, Hut ab vor der Arbeit von NJPW-Kamera Menschen.

Fazit~

Allein schon wegen diesem Hauptkampf war die Show vom 15. Dezember besser als die vom Vortag. Der Hauptkampf ist auf jeden Fall eine Empfehlung, den müsst ihr euch rein zwiebeln! Ach komm schaut euch einfach alles an, es ist die letzte Show des Jahres ihr Lieben. Wir sehen uns bei Wrestle Kingdom!

One thought on “NJPW Road To Tokyo Dome (15. Dezember 2018) – Review

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *