Being the Elite – Folge 204 : Monologue Review

Kenny Omega bekommt einen  Zoom-Anruf. Anscheinend haben die Young Bucks Colt Cabana seine Nummer gegeben. Zunächst ist Kenny noch aufgebracht, aber dann entwickelt sich das Ganze zu einer Art Therapiesitzung, die sich über die Folge zieht. [Colt meint, er bräuchte nicht noch mehr Heat. Denke mal er bezieht sich auf den CM Punk Rechtsstreit]

Matt Jackson ist Zuhause und versucht sich vor dem Müllraustragen zu drücken. Er verletzt sich „aus Versehen“ und hat einen fiesen Cut auf seiner Stirn [der gar nicht nach Ketchup aussieht oder so]. Seine Frau bringt den Müll raus.

Therapiesession Omega/Cabana 2: Omega gibt zu, Angst zu haben, dass ihm jemand seinen Spot klaut, wie in seinem Tag Team mit Page. Wenn er und Hangman auftreten, würden alle “Cowboy Shit” rufen.

Private Party sehen die letzte Folge BTE und wie Hangman Page den Angriff auf sie orchestriert hat. Der streitet das allerdings ab. Sie fordern ihre direkten Angreifer, Bonez/The Boogeyman & The Bear, zu einem Backyard Wrestling Match heraus. Das gibt es nächste Woche.

Die Young Bucks treffen sich und Nick spricht Matt auf seine Stirnverletzung an.

Daraufhin schaltet sich Broken Matt Hardy dazu und erklärt den Begriff „color“ – auf einem fahrbaren Rasenmäher sitzend.

Zurück zu den Bucks. Nick baut auf seinem Hinterhof einen neuen Wrestlingring mit Familie und Freunden. Es gibt eine Zeitmontage wie sie die grobe Struktur errichten.

Therapiesession Omega/Cabana 3: Die beiden sind jetzt Freunde und Kenny will einen BTE-Angle mit Cabana planen. Erst sollen die Leute ihn vergessen und dann will er ihn mit einem Knall zurückholen. Cabana ist weniger begeistert. [Wieder ein coole Art mit der Kritik umzugehen, dass Kenny sich zurückhält, statt selbst der Star zu sein. Das macht es trotzdem nicht besser, just sayin‘….oder es ist ein Trick von Kenny Cabana aus BTE zu kicken. Was glaubt ihr?]

Wie sehen Justin Roberts mit Zöpfchen, der über bessere Zeiten nachdenkt.

Wir sind im Wald mit Jungleman Page. Er meint, man müsse nutzen was man im Wald findet und trinkt eine gelbe Flüssigkeit. [falls jemand versucht hat den Text zu lesen, der eingeblendet wird: da steht eine sehr umständliche Entschuldigen für den beschissenen Sound]. Er kontempliert darüber, ob er nach Hause gehen soll oder nicht. Sein Waldtrip sei vernünftig auf Grund der Pandemie und ihm würde es zudem gefallen. Eine Anekdote fasst sein erstes Jahr in AEW zusammen und wie ausgegrenzt er sich fühlt. “I’m the bad guy in my own drunken monologue in the woods.” Am Ende entscheidet er sich zurückzukehren, weil sein Whiskey leer ist. [Wie lange war er wohl weg? Ich sage 6 Stunden max.]

[Wir wissen immer noch nicht wo Marko da gelandet ist…siehe letzte Woche.]

by Katha

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *